Paradeismark/Tomatenmark

selbst gemacht


Was benötigen wir:


reife, auch überreife, aber nicht matschige Paradeiser - fleischige Sorten,

Salz,

opt. Zucker, Pfeffer, Zitronensaft.


Zubereitung:


Enthäuten: am Strunk kreuzmäßig einschneiden und mit einem scharfen Messer die Haut rundherum einritzen. Die Paradeiser 2 - 3 Min. in kochendes Wasser legen, herausnehmen und in kaltem Wasser abschrecken. Dann löst sich die Haut wunderbar. Strunk und grüne Stellen entfernen und das Fruchtfleisch in einem Topf aufkochen.





... ca. 30 Min. köcheln lassen, immer wieder umrühren.










... mit einem Pürierstab fein pürieren.

Schwach weiterköcheln bzw. reduzieren (ca. 20 Min.), mit Salz würzen und abschmecken. Ich füge etwas Zucker, Pfeffer und einen Spritzer Zitronensaft hinzu, da es dadurch pikanter schmeckt, bleibt jedem selbst überlassen.






... über ein grobes Sieb ein Baumwolltuch legen und die Masse in den Topf darunter sickern lassen. Ich koche und spüle das Baumwolltuch einmal kurz aus, damit keine Waschmittelrückstände in den Saft gelangen, der im Topf darunter aufgefangen wird.

Mit ein wenig rühren, kann man den Vorgang beschleunigen. Die Konsistenz des Paradeismarks kann man selbst bestimmen. Ich lasse es so lange im Tuch, bis es die Konsistenz eines gekauften Tomatenmarks erreicht hat.


10 Min. später









Die Schraubgläser werden in heißem Wasser sterilisiert. Es gibt verschiedene Methoden - hier kann man nachlesen und sich entscheiden.






Wassermethode:


1. Saubere Gläser und Deckel in Topf legen bzw. stellen.

2. Topf mit Wasser auffüllen, sodass die Gläser komplett bedeckt sind.

3. Wasser zum Kochen bringen und die Gläser darin 10 Minuten abkochen.

4. Gläser und Deckel auf einem sauberen Küchentuch abtropfen lassen.

5. Gläser nicht von innen abtrocknen und möglichst direkt befüllen.



Die Gläser befüllen, verschließen und im Backrohr einwecken. Um eine gute Konservierung zu erhalten ist dies nötig, da das Paradeismark nicht heiß, wie Marmelade in die Gläser gefüllt wird. Außerdem gibt es keinen hohen Zucker- oder Säuregehalt, der konservierend wirkt, daher muss richtig eingekocht werden. Auch dafür gibt es verschiedene Methoden, mehr lesen...



Am Einfachsten ist es, das Backblech ca. 2 c. mit Wasser zu befüllen und die Gläser hineinstellen (sie sollen sich nicht berühren). Das Rohr auf 170 Grad aufheizen. Wenn im Wasser Bläschen aufsteigen, die Temperatur ausschalten und die Gläser so lange abkühlen lassen, bis man sie mit der Hand herausnehmen kann. Jetzt sollten alle Keime abgetötet sein und das Paradeismark ist ungekühlt Monate lang haltbar. Hat man den Schraubverschluss gelöst, sollte man das Glas nur noch im Kühlschrank aufbewahren und den Inhalt binnen weniger Tage verbrauchen. Man kann aber auch die Haltbarkeit im Kühlschrank erhöhen, indem man ein paar Tropfen Olivenöl darüber gießt, sodass das Mark wieder abdeckt ist.


Der verbliebene dünne Saft im Topf ist der ideale, gesunde Durstlöscher. Ich fülle ihn in Flaschen und bewahre ihn im Kühlschrank auf. Kalt, pur oder mit Sprudelwasser - köstlich.





... oder eine Bloody Mary (nicht geschüttelt)

Die International Bartenders Association sieht in ihrem Standardrezept zwei Teile Tomatensaft (9 cl) auf einen Teil Wodka (4,5 cl) vor, hinzu kommen 1,5 cl Zitronensaft, 2–3 Dashes Worcestershiresauce sowie etwas Tabasco, Selleriesalz und Pfeffer.[7] Die Mengenverhältnisse entsprechen somit grob dem mutmaßlichen Originalrezept nach Petoit.

81 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Knusprige Ente